aeroletic - das Multitool der Bewegung
aeroletic - das Multitool der Bewegung
aeroletic - das Multitool der Bewegung
Previous
Next

AEROLETIC Trainer Ausbildung Module 1 bis 3

Die aeroletic Trainer Ausbildung besteht aus drei Hauptbausteinen:

  • aeroletic GeoYoga Sequenzen
  • aeroletic Dynamics
  • aeroletic TwoFlex Übungen

 

Die Beschreibung der einzelnen Hauptbausteine sind hier zu lesen, bitte klicken Sie dazu die gewünschte Überschrift an. Zusätzlich finden Sie die Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Module.

Die aeroletic GeoYoga Sequenzen sind eine Abfolge von Bewegungsmustern im Stehen. Diese bestehen aus einer Vielzahl einzelner Gelenkbewegungen, die aneinandergereiht sind, aber fließend ineinander übergehen. aeroletic GeoYoga, ist die biologische (logische) Geometrie in Bewegung – die Vermessung des Körpers. Alle Bewegungsmuster basieren auf der Biomechanik der gesunden Gelenk- und Gewebestrukturen. Wir schöpfen alle physiologischen Bewegungswinkel (mögliche räumliche Veränderungen) der Gelenke und Gewebe aus und ergänzen „fehlendes natürliches Bewegungsverhalten“. Medical Fitness in feinster Form als Bewegungsmedizin für den ganzen Körper. Im aeroletic GeoYoga gibt es 12 Hauptsequenzen, die aufeinander aufbauen und jeweils in anatomisch festgelegte Unterthemen = „Untersequenzen“ (über 140 Untersequenzen) unterteilt sind. Jede Sequenz enthält funktionale Schwerpunkte wie:
  • Kraftausdauer
  • Koordinierung
  • Statik
  • Dynamik
  • Balance
  • Schüttelnde, schüttelnde und schwingende Bewegungen
konzentriert sich auch auf physiologische Prioritäten wie:
  • Stabilisierende Haltekraft
  • Exzentrische Leistungsregelung
  • Konzentrische Leistungssteuerung
  • Exzentrische Flexibilität
  • Flexibilität durch aktiven Antagonistenzug
  • Erhöhte Flexibilität durch zusätzliche Fixpunkte
  • Gewebeverdrehung zur Septummobilisierung
  • Dreidimensionale Bewegungsmuster
  • Zweidimensionale Bewegungsmuster
  • Eindimensionale Bewegungsmuster
immer in Verbindung mit Atmung. Diese Bewegungsschleifen verbinden ganz unterschiedliche Gelenkregionen miteinander und vereinen die ganzheitlichen Bewegungsmuster, die im Alltag oder bei einseitigem Sportverhalten (wie z.B.: Tennis, Fußball, Schwimmen, Joggen, Radfahren, Bodybuilding etc.) . Der Körper lernt durch Umprogrammierung der Gewebeinformationen und blüht förmlich auf. Die Sequenzen und Teilsequenzen können daher auch therapeutisch eingesetzt werden! Die Themen der Teilsequenzen bieten immer wieder neue Gestaltungsmöglichkeiten für Gruppen- oder Einzelunterricht. Ob der Schwerpunkt des Unterrichts nur auf dem Gelenkbereich der Arme/Schultern liegt, auf zwei- oder dreidimensionalen Bewegungsschleifen, Dynamik oder Statik, Schüttel-/Schüttelbewegungen im Vordergrund stehen, ist die Entscheidung des aeroletischen Trainers bezogen auf seine Trainingsgruppen oder Einzelstunden und das jeweilige Trainingsziel. Bei allen individuellen Trainingsmöglichkeiten, die das aeroletic-Gesamtkonzept bietet, steht das ganzheitliche Training und die Entwicklung der 5 motorischen Grundfähigkeiten des Menschen an erster Stelle – das wären:
  • Kraft
  • Ausdauer
  • Geschwindigkeit
  • Beweglichkeit
  • Koordination
Den Teilsequenzen sind anatomische Bilder zugeordnet, um die Anatomie im Gelenkbereich zu veranschaulichen. Andererseits wird der anatomische Schwerpunkt der physiologischen Gewebereaktion für den Gelenkabschnitt erwähnt, um das physiologische Verständnis des Bewegungsabschnitts zu vertiefen.
Termine und Anmeldung
Die aeroletic Dynamics sind die konsequente Weiterentwicklung des aeroletic GeoYoga. „Aufgewärmt“ wird immer mit einer aeroletic GeoYoga Sequenz im Stand, bevor die aeroletic Dynamics mit dynamischen Rüttel- ,Schüttel- und Schwungbewegungen zum Einsatz kommen – die sich dann im weiteren Verlauf des Trainings mit den GeoYoga Sequenzen abwechseln und verknüpfen. Dadurch wird der Körper optimal auf „Leistung“ vorbereitet, Verletzungen wird vorgebeugt und Bewegungswinkel werden deutlich vergrößert. Kinetische Ketten werden aufeinander abgestimmt und aktiviert. Die aeroletic Dynamics sind ein modular aufgebautes, sportartübergreifendes funktionelles Training ohne Geräte. Die Prinzipien sind aus vielen verschiedenen Bewegungssystemen und Künsten wie:
  • GeoYoga
  • Less Mills
  • Body Art Fitness
  • CrossFitness
  • Freeletics
  • Tae Boe
  • Aerobic
  • Tanzen
  • Leichtathletik
  • Pilates
  • LNB Motion
  • WingTsun
  • ChiKung
  • Boxen
  • Karate und
  • Capoeira sinnvoll verwoben worden!
Sie konzentrieren sich nicht auf die Unterschiede, sondern auf die Gemeinsamkeiten von Sportarten, im Bezug auf die bio-logische Geometrie des Bewegungsapparates. Essentielle körperliche Fähigkeiten werden geschult:
  • Aerober/anaerober Energiestoffwechsel
  • Propriozeption (Eigenwahrnehmung)
  • Plyometrie (Schnellkraft)
  • Kraft, Kraftausdauer
  • Balance und Stabilität
  • Koordination
  • Komponenten des Schwingen, Springen und Federns ergänzen das Training um die Erkenntnisse des modernen Faszientrainings.
Das eigene Körpergewicht kann auf allen Bewegungsebenen kontrolliert werden. Hierzu werden keine einzelnen Muskeln trainiert, sondern komplexe Bewegungen. Insgesamt gibt es 10 Dynamics, über 3 Trainer Module verteilt:
  1. Warm-Up (Modul 1)
  2. Jumper
  3. Runner
  4. Ginga-Crunning-Skater (Modul 2)
  5. Belly-Burpees
  6. The Big H
  7. Box-Combo
  8. Crazy Skipping (Modul 3)
  9. Poly-Squats
  10. A-Kicks
Die aeroletic Dynamics sind ein dynamisches Erfolgsprogramm zur Leistungssteigerung!  
Termine und Anmeldung
Die TwoFlex-Positionen sind, im Bezug auf die einzelnen Körperregionen, den OneFlex-Positionen angeglichen und ebenfalls in aufeinander abgestimmte, spezielle neurophysiologische Abläufe gegliedert. Die TwoFlex sind für das Gruppentraining gedacht und werden mit einem Trainingspartner ausgeführt. Die Positionierungen sind so ausgewählt, dass endgradige Winkeleinstellungen einer Gelenkfunktion eingenommen werden, die im Alltag nicht mehr angesteuert werden. Das Ziel dieser genauen Positionierungen ist:
  • die Elastizität und Stoffwechselreaktion einer faszial gebundenen Körperregion (bestehend aus Gefäß-, Nerven- Muskel -Faszien-, Hautverbundlinien) auszugleichen, zu verbessern oder wieder herzustellen und die myofasziale Einheit gezielt anzusteuern
  • die Geweberegion um ein Gelenk deutlich zu flexiblisieren, zu entspannen und besser zu ernähren. Die Knorpelareale brachliegender Winkelpositionen werden somit gewalzt und die einschießende Hydration (Wasser-/Nährstoffversorgung der Synovialflüssigkeit) sorgt für eine verbesserte Knorpelernährung.
Wir sprechen von dem  “Ausführenden”, der durch die Positionen geführt wird und von einem “Anleitenden”, der die Übung anweist, unterstützt und ständig kontrolliert. Dadurch dass zusätzliche Kräfte des Trainingspartners von außen wirken, die man selber nicht aufbringen kann, werden die Effekte der TwoFlex- im Vergleich zu den OneFlex-Positionen deutlich in Intensität und Wirkung gesteigert. Der Ausführende benötigt in der passiv eingestellten Positionierung weniger Energie, kann lernen loszulassen und beschäftigt sich intensiver mit seiner Körperwahrnehmung. In den aktiven Prozessen wird er durch den Trainingspartner motiviert, mehr Leistung bereit zu stellen. In den TwoFlex-Positionen nutzen wir verschiedene neuronale Ansteuerungsprozesse des Körpers, die die physiologische Gewebearbeit/-informationen in Flexibilisierung und Kraft reprogrammiert. Diese Ansteuerungsprozesse unterliegen vielfältigen Reflexmustern.
Die 6 neuromuskulären Ansteuerungen der TwoFlex-Positionierungen:
NA 1: Isometrische Kontraktion NA 2: aktive myofasziale Elastizitätsanforderung NA 3: passive Myofasziale Elastizitätsanforderung NA 4: Gewebe-Gleit-Technik NA 5: erneute passive Myofasziale Elastizitätsanforderung NA 6: erneute aktive myofasziale Elastizitätsanforderung Nachruhe!
Kommandos für die jeweiligen Schritte NA1-NA6:
NA 1: Vorbereiten! NA 2: Vorspannen! NA 3: Nachspannen! (passiv) NA 4: Gegenspannen! (aktiv) NA 5: weiter Nachspannen! (passiv) NA 6: Abspeichern! Nachruhe!  
Termine und Anmeldung
  1. Einleitung aeroletic System
  2. aeroletic GeoYoga – das gelenkgeometrische Yoga – Sequenzen 1 bis 4
  3. aeroletic Dynamics 1 bis 3
  4. Basiswissen / Anatomie / Begriffe: Funktionelle Anatomie, Definition der aeroletic Dysfunktion, Definition Bewegung, Kinetik und Kinematik, Bewegungsanalyse, Konstitutionstypen
  5. aeroletic OneFlex (jeweils eine Beispiel Übung für Kopf und Arme, in Theorie und Praxis aus dem Fortbildungsseminar „OneFlex Übungen“)
  6. aeroletic TwoFlex – 4 Übungen für den Kopfbereich
  7. aeroletic TwoFlex – 16 Übungen für die Arme
  8. Der aeroletic Unterrichtsaufbau (Personal und Gruppenunterricht)
  9. Praktische Beispiele für den aeroletic Gruppenunterricht: Erster Tag (90min) – aeroletic Training:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 1 und 2
    – aeroletic Dynamic 1
    – Kraftsteigerung/Kraftausdauer und Kombiübungen am aeroletic Bambus für Kopf/Arme
    – aeroletic TwoFlex Kopf/Arme
    – Teile aus dem aeroletic BodenYoga100 für Kopf/Arme
    Zweiter Tag (60min) – Hybrid aus aeroletic GeoYoga und Dynamics:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 1 bis 4 und aeroletic Dynamics 1 bis 3 – ineinander verwoben
  10. Das aeroletic FortbildungsAbo
  11. Allgemeines rundum aeroletic plus Zertifikat Ausgabe

 

Fortbildungsseminar 2 Tage | Seminargebühr 889,- EUR | Termine & Anmeldung

  1. aeroletic GeoYoga – das gelenkgeometrische Yoga – Sequenzen 5 bis 8
  2. aeroletic Dynamics 4 bis 7
  3. Wiederholung und Verknüpfung der GeoYoga Sequenzen 1 bis 4 aus Modul 1 mit 5 bis 8 aus Modul 2
  4. Basiswissen / Anatomie / Begriffe: Aufbau der Muskulatur, Nerven und Gefäße in der Muskulatur, die Funktionsweise der Muskulatur im Körper, Formvarianten der Muskulatur, Faszien und Septen
  5. aeroletic OneFlex (eine Beispiel Übung für Beine, in Theorie und Praxis aus dem Fortbildungsseminar „OneFlex Übungen“)
  6. aeroletic TwoFlex – 11 Übungen für den Rumpf
  7. Praktische Beispiele für den aeroletic Gruppenunterricht: Erster Tag (90min) – aeroletic Training:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 5 und 6
    – aeroletic Dynamic 4
    – Kraftsteigerung/Kraftausdauer und Kombiübungen am aeroletic Bambus
    – aeroletic TwoFlex für den Rumpf
    – Teile aus dem aeroletic BodenYoga100 für den Rumpf
    Zweiter Tag (60min) – Hybrid aus aeroletic GeoYoga und Dynamics:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 5 bis 8 und aeroletic Dynamics 4 bis 7 – ineinander verwoben
  8. Allgemeines rundum aeroletic plus Zertifikat Ausgabe

Fortbildungsseminar 2 Tage | Seminargebühr 889,- EUR | Termine & Anmeldung

  1. GeoYoga – das gelenkgeometrische Yoga – Sequenzen 9 bis 12
  2. aeroletic Dynamics 8 bis 10
  3. Wiederholung und Verknüpfung der GeoYoga Sequenzen 1 bis 8 aus den Modulen 1 und 2 mit den Sequenzen 9 bis 12 aus Modul 3
  4. Basiswissen / Anatomie / Begriffe: Achsen und Ebenen des Körpers, Gelenke und Gelenkformen, Unechte Gelenke, Winkelgrade der Gelenke (Neutral-Null-Methode)
  5. aeroletic OneFlex (eine Beispiel Übung für Rumpf, in Theorie und Praxis aus dem Fortbildungsseminar „OneFlex Übungen“)
  6. Die aeroletic TwoFlex – 16 Übungen für die Beine
  7. Praktische Beispiele für den aeroletic Gruppenunterricht: Erster Tag (90min) – aeroletic Training:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 10 und 11
    – aeroletic Dynamic 9
    – Kraftsteigerung/Kraftausdauer und Kombiübungen am aeroletic Bambus
    – aeroletic TwoFlex für die Beine
    – Teile aus dem aeroletic BodenYoga100 für die Beine
    Zweiter Tag (60min) – Hybrid aus aeroletic GeoYoga und Dynamics:
    – aeroletic GeoYoga Sequenzen 5 bis 8 und aeroletic Dynamics 4 bis 7 – ineinander verwoben
  8. Aus den über 140 Untersequenzen der 12 Haupt Sequenzen des aeroletic GeoYoga -individuelle Formen (Bewegungsabläufe) nach Körperzonen oder Problembereichen erstellen: – für ein gezieltes Personaltraining, um Problem/Verletzungsbereiche oder einzelne Körperabschnitte gezielt mit Biomechanischer und Gelenkgeometrischer Formarbeit in die maximale Beweglichkeit, Flexibilität, Kraft, Kraftausdauer zu holen – um somit die bestmögliche Voraussetzung für Physische und Psyschiche Gesundheit zu schaffen.
  9. Allgemeines rundum aeroletic plus Zertifikat Ausgabe

Fortbildungsseminar 2 Tage | Seminargebühr 897,- EUR | Termine und Anmeldung

FAQs

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, man muss hier immer den Einzelfall betrachten: Der Name „AEROLETIC“ ist als offizielle Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen ( https://register.dpma.de/DPMAregister/ marke/register/ 3020161007494 / DE ). Wir möchten, dass nur AEROLETIC-Trainer einen Kurs mit AEROLETIC benennen dürfen, der nachweisen kann, dass sie regelmäßig damit trainieren. Es gibt Trainer, die tun dies, indem sie uns demonstrieren, dass sie einen AEROLETIC-Kurs geben (z. B. über einen Kursflyer oder einen Zeitplan auf der Website usw.), die uns die Stimmen der Teilnehmer aus den Kursen mitteilen (schriftlich, als Anrufbeantworter oder Handyphone-Video), in dem  AEROLETIC als Teil des Kurses ausgeübt wird oder die regelmäßig zur Wiederholung einmal pro Jahr an einem vergünstigten Kurs (nur 397 Euro für die Trainer Module) teilnehmen. Wer „frisch“ gerade an einer Trainer-Ausbildung teilgenommen hat, kann im laufenden Jahr die Marke AEROLETIC für sich nutzen.

Als Partner hat man darüber hinaus natürlich auch noch weitere Vorteile, die hier aufgeführt sind: https://www.aeroletic.de/ausbildung/aeroletic-partnerschaft

Da gilt das gleiche wie oben bei „Kursbezeichnung“ gesagt mit dem Zusatz, dass wir Werbung (Flyer, Website-Entwurf, Rollups, Anzeigen etc.) gerne vorher sehen möchten, um zu entscheiden, ob die Marke AEROLETIC gut repräsentiert wird und in einem stimmigen Umfeld eingesetzt wird.

Bitte einfach das geplante Werbemittel per E-Mail an info@aeroletic.de schicken und mit uns Kontakt aufnehmen. Bisher konnten wir immer einen guten gemeinsamen Weg finden.

Segmente aus dem Ausbildungsordner aeroletic Trainer Modul 1

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.